Die Wahrheit über die VRR-Preise PDF Drucken
Sonntag, den 09. August 2009 um 23:21 Uhr

So kann's gehen: Die WAZ vergißt zwei Worte und die Herner halten einen für unterbelichtet. So geschehen in dem Artikel zu den jüngsten Preissteigerungen im VRR. Da steht dann "um 43,7 % gestiegen". Nur ab wann das gemeint ist? Fehlt!
Also: Das ist "seit 2000", das genau sind die beiden fehlenden Worte. Zum Vergleich noch einmal der Verbraucherpreisindex: + 15 % (seit 2000) und die Arbeitskosten: + 17,1 % (auch seit 2000). Die Zahlen sind übrigens vom Statistischen Bundesamt und nicht etwa eine Erfindung der AL.

Hier das Ganze mal etwas anschaulicher als Grafik aufbereitet, dann erkennt man das Skandalöse an der Geschichte viel besser.

Übrigens ist die Lokalpolitik in Herne daran keineswegs unschuldig! Denn für Herne sitzt der Stadtkämmerer in dem entscheidenden Gremium im VRR. Der entscheidet natürlich nach Kassenlage. Die Fahrgäste sind ihm erstmal egal.


Grafik VRR-Preisentwicklung

Was die Bundestagsabgeordneten von SPD und CDU mit dem tiefen Griff in Ihr Portemonnaie zu tun haben, und was man Ihnen sonst noch so zumutet, lesen Sie demächst in der Fortsetzung.

Damit die Zeit bis dahin nicht so lang wird, hier einige dieser Zumutungen als Video.



Womit wir bei den Leistungen wären, die man für das viele Geld bekommt. Dazu zwei Beispiele vom November 2009:

  1. Rhein-Ruhr-Express RRX rollt mit Verspätung an

  2. Schlechtes Schienennetz bremst Bahn aus



 

Powered by Joomla!.