Wanne
Herner Immobilien(-vermarktungs)-Krise PDF Drucken
Donnerstag, den 07. August 2014 um 22:31 Uhr

Eingang Königin-Luisen-SchuleKein Interessent für die Dannekampschule und so ca. 3½ für die Königin-Luisen-Schule. So sparsam sind die Reaktionen aus dem Immobilienmarkt auf das Verkaufsangebot der Stadt. Das hat man davon, wenn man seine Perlen einzig und allein auf seiner eigenen Homepage - und das auch noch hinter einer verschachtelten Navigation - versteckt. Denn auf den ganzen bekannten Immobilienportalen waren die beiden Schulen nicht zu finden, also genau da nicht, wo jeder normale Kaufwillige sucht.

 

Da drängt sich der Verdacht auf, man will eigentlich gar nicht verkaufen, sondern sein eigenes, schon von langer Hand vorbereitetes Ding durchziehen: Abreißen mal wieder, und gebaute Langeweile dafür hinsetzen. Den Ersatzkindergarten für die KiTa Michaelstraße im Falle der Königin-Luisen und öde Doppelhaushälften auf überteuerten Grundstücken aus dem Horrorkatalog des WEP (Wohnbauland-Entwicklungs-Programm) im Falle der Dannekampschule. Da stören Investoren mit Ideen nur.

 

Oder man war einfach zu geizig, denn Anzeigen in den Immo-Portalen kosten natürlich. Oder Internet jenseits der eigenen Homepage ist Neuland. Dann: Willkommen in den Neunzigern.

 
Wirksame Maßnahmen statt Markierungs-Kosmetik! PDF Drucken
Montag, den 04. Februar 2013 um 00:43 Uhr

Gefahrenpunkt Berliner Strasse / RathausstraßeAls Reaktion auf die vermehrten Unfälle mit Radfahrern an der hier gezeigten Stelle möchte die Stadtverwaltung die Markierungen ändern und noch ein paar Schilder aufstellen. Das hält die AL Herne nicht für ausreichend.


Ein grundsätzlicher Umbau der Rechtsabbiegespur zur Rathausstraße muß her, sei es eine Erweiterung der Ampelanlage, eine Verlegung der Rechtsabbiegespur oder eine Entfernung der Radfahrspur. Dann wird halt eine Gruppe von Verkehrsteilnehmern zum Wohle aller zurückstecken müssen, seien es nun Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger. Kostenargumente zählen nicht, Verkehrssicherheit ist eine kommunale Pflichtaufgabe.


Schon vor gut zwei Jahren wurde der Chef des Tiefbauamts vom Stadtverordneten der AL Rainer Kielholz auf diese uneindeutige und mißverständliche Verkehrssituation hingewiesen. Das Problem ist also schon seit langem bekannt, nur passiert ist seitdem nichts. Erst nachdem vermehrt Menschen zu Schaden gekommen sind, regt sich die Stadtverwaltung.

Daher wird die AL Herne einen Prüfauftrag in die politischen Gremien einbringen, um die Stadtverwaltung zu nachhaltigen Lösungsvorschlägen zu animieren. Denn eine ähnlich rätselhafte Situation findet sich auch an der Kreuzung Castroper Straße / Horsthauser Straße.


Die AL Herne hat sich übrigens in ihrem Wahlprogramm vorgenommen, all die mißverständlichen Verkehrssituationen im Stadtgebiet beseitigen zu lassen. Gutes durchschnittliches Fahrschulwissen muß ausreichen, um sicher unterwegs zu sein, ein Jurastudium mit dem Schwerpunkt Verkehrsrecht ist nicht gefordert.

 
Baustellenchaos: Buckelpiste PDF Drucken
Donnerstag, den 23. August 2012 um 14:03 Uhr

Stolperfalle Christuskirchplatz


Soll das so bleiben? Fast ein ganzer Zentimeter Höhenunterscheid zwischen den Pflastersteinen an der Nordseite des Christuskirchplatzes! Das alte Pflaster ist ja schon eine Zumutung für Pumps-Absätze, mit dem Neuen sollte doch alles besser und schöner werden. Aber keine Spur davon, stattdessen stolpert man schon mit normalen Schuhen über die kaum erkennbaren Kanten.

Nachbessern, Leute! Aber flott!

 
Baustellenchaos: Wo bitte gehts zur Haltestelle? PDF Drucken
Donnerstag, den 14. Juni 2012 um 17:14 Uhr

Es ist ja bekannt, daß die Herner Stadtverwaltung die Wanner für schlau hält. Aber ein Hinweisschild, wie man aus der Fußgängerzone denn nun zur Haltestelle Buschmannshof kommt, wäre nicht zuviel verlangt. In ernstzunehmenden Großstädten ist sowas Standard, aber in Herne muß man den Verantwortlichen wohl wieder eine Extra-Einladung verpassen.

 
Mondpalast gegen Fidele Horst PDF Drucken
Donnerstag, den 20. November 2008 um 00:00 Uhr

Zu diesem Thema gab es im November '08 einen Leserbrief, der natürlich gekürzt abgedruckt wurde.


Hier also die Langfassung:


Das ist aber eine ganz schön gewagte Aussage, daß sich alle Parteien mit der Verlagerung von "Fidele Horst" in die Aula der Realschule Crange angefreundet hätten. Die AL Herne sieht da jedenfalls ganz erhebliche finanzielle Probleme auf den Kulturetat zukommen, da man nach unserer Schätzung wohl mindestens 300.000 EUR in die Aula der Realschule investieren müßte.


Weiterlesen...
 
Pluto wird nun doch behindertengerecht PDF Drucken
Mittwoch, den 07. Mai 2008 um 00:00 Uhr

Konsequentes Nachhaken der AL zeigt Wirkung

Endlich setzen sich auch Grüne und SPD für einen behindertengerechten Zugang im Stadtteilzentrum Bickern ein!

Die AL hat in allen möglichen Ausschüssen (Gebäudemanagement, Sozial-/ und Hauptausschuss, Behindertenbeirat) seit Vorstellung der Umbaupläne des Stadtteilzentrums Bickern auf Initiative des Sprechers für Behindertenfragen der AL, fast gebetsmühlenartig mit den Behindertenverbänden darauf hingewiesen, dass ein behindertengerechter Zugang im ganzen Hause gesetzlich vorgeschrieben ist. (Siehe §55 Landesbauordnung NRW)

Die Stadtverwaltung versuchte über eine aus unserer Sicht ungerechtfertigte Ausnahmegenehmigung, die gesetzlichen Vorgaben zu umgehen. Die Mehrheitsparteien SPD und Grüne haben dieses gesetzwidrige Vorgehen durch alle Gremien immer wieder brav mitgetragen!

Erst nachdem die AL in der letzten Sitzung des Sozialausschusses den Behindertenbericht in der Frage des Stadtteilzentrums Bickern monierte und in der beigefügten Stellungnahme ankündigte, diese unzulässige Entscheidung nicht hinzunehmen, sahen wohl Grüne und SPD die Gefahr, dass hier eine rechtliche Klärung gesucht werden könnte.

Die AL freut sich, dass endlich auch die Mehrheitsparteien ihre Verantwortung für die mobilitätseingeschränkten BürgerInnen in Herne entdeckt haben.

 


Umfragen

Soll Herne eine Städtepartnerschaft mit Luzhou (China) eingehen?
 

Powered by Joomla!.