Aktuelles aus der Wählergruppe
Infoabend zu Stadtteil-Büchereien PDF Drucken
Freitag, den 09. März 2012 um 23:42 Uhr

Meinen Sie, daß das Thema Stadtteilbüchereien nach der schroffen Ablehnung in der Bezirksvertretung Sodingen und dem Nein von  SPD-Grüne-CDU-FDP in Eickel erledigt sei? Falsch, denn die Bürgerinitiative "Pro Stadtteil-Büchereien" sammelt weiter Unterschriften für einen Antrag im Ausschuß für Bürgereingaben. Aktuell werden es wohl 6500 sein.

Außerdem veranstaltet die BI einen Infoabend mit Kulturdezernentin Gudrun Thierhoff am Mittwoch, 14. März, ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus an der Bromberger Straße 32 in Sodingen.

Vielleicht wird ja dort aufgeklärt, wieviel Geld denn die Stadtverwaltung durch die Schließung der Büchereien denn nun wirklich sparen will. In den Bezirksvertretungen Eickel und Sodingen nannte Kulturamtschef Weber von einem Tag auf den Anderen ganz andere Zahlen und schien den Haushaltsentwurf, den er selber abgesegnet hat, nicht mehr zu kennen. Gehen Sie hin, fragen Sie!


 
Nachbohren der AL hat Erfolg: PDF Drucken
Donnerstag, den 01. März 2012 um 12:59 Uhr

Rufnummer des ärztlichen Notdienstes ab 16.4.2012 kostenlos

Eine gute Nachricht aus dem Gesundheitsministerium NRW hat die AL Herne für alle Kassenpatienten: Der Anruf beim ärztlichen Bereitschaftsdienst ist ab dem 16. April 2012 kostenlos. Die teure 01805-Rufnummer entfällt dann. Stattdessen gilt die neue bundeseinheiltiche Rufnummer 116117. Damit beugt sich die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe dem öffentlichen Druck vieler Medien und Institutionen bis hin zur EU. Denn die 116117 soll zukünftig europaweit gelten. Die anderen EU-Länder sind aber noch nicht soweit.

Zeigte sich die Kassenärztliche Vereinigung noch Mitte letzten Jahres stur gegenüber den Protesten gegen die frisch eingeführte überteuerte Notfallnummer, brachte das Einschalten des Ministeriums durch die AL Herne offenbar die Wende. Aber auch erst, nachdem ein persönliches Gespräch mit Ministerin Steffens am Rande der Veranstaltung "Wirtschaftsfaktor Gesundheit im Mittleren Ruhrgebiet" am 15.9.11 im Bochum stattgefunden hatte.

Aber wie das so ist mit Technik im Gesundheitswesen: Die Einführung der neuen Rufnummer war eigentlich schon für den 1. März vorgesehen, verzögerte sich aber bis Mitte April.

 
Jetzt unterschreiben! PDF Drucken
Freitag, den 27. Januar 2012 um 01:13 Uhr

Die Bürgerinitiative Pro Stadtteil-Büchereien hat einen Bürgerantrag für Erhalt der Bibliotheken in Eickel und Sodingen erstellt. Diesen finden Sie ab sofort in Form einer Unterschriftenliste in vielen Geschäften und anderen Institutionen. 

Natürlich auch bei uns in der Mozartstraße 2. Kommen Sie. Unterschreiben Sie! Zeigen Sie der Stadt, daß Sie sich mit dem Kaputtsparen in den Stadtteilen nicht abfinden.

 
Nächster Schritt: Bürgerinitiative PDF Drucken
Montag, den 09. Januar 2012 um 16:18 Uhr

Die Alternative Liste Herne setzt ihre Bemühungen für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken Eickel und Sodingen fort. Wir erinnern daran, dass die beiden Stadtteilbibliotheken vor nicht allzulanger Zeit mit umfangreichen Fördergeldern aufgebaut wurden und nun auf einmal nur wegen eines kaum sichtbaren Spareffekts wieder geschlossen werden sollen. Die wohlklingenden Worte des damaligen Oberbürgermeisters zur kulturellen Grundversorgung haben wir noch im Ohr.


Bei den beiden Bürgerversammlungen im Dezember votierten die Anwesenden sowohl in Eickel als auch in Sodingen einhellig für die Gründung einer parteiunabhängigen Bürgerinitiative, wenn sich bei der Stadt weiterhin nichts bewegt.


Es hat sich nichts bewegt, nicht einmal als sich die Herner Autoren mit einem Appell an die Öffentlichkeit gewandt hatten. Daher laden die Alternative Liste Herne und die Wählergemeinschaft „Soziale Gerechtigkeit Herne / Wanne-Eickel“ zu einer weiteren Bürgerversammlung im Kulturzentrum ein. Dort soll eine Bürgerinitiative gegründet werden, die das Thema dann unabhängig von den beiden Wählergruppen weiter vorantreibt.


Der Termin:

Donnerstag 12. Januar 19:30 Uhr im großen Saal der VHS (Kulturzentrum)

 
Sie funktionieren! Noch. PDF Drucken
Mittwoch, den 04. Januar 2012 um 13:38 Uhr

Am zweiten Kirmes-Donnerstag war es endlich soweit. Die Aufzüge am Wanner Hbf gingen nach sage und schreibe einem Jahr und zehn Monaten Bauzeit in Betrieb. Wir wünschen allen Fahrgästen ein störungsfreies Auf und Ab!


Update: Am Herner Bahnhof wird weiter vor sich hin gebaut. Wenigstens wurde schon einmal ein Teich im Aufzugsschacht (Bild 13 & 26) angelegt. Wann die Koi-Karpfen zur meditativen Erbauung erboster Fahrgäste eingesetzt werden sollen, war von DB Station & Service nicht zu erfahren.

 
Bürgerbegehren werden leichter PDF Drucken
Dienstag, den 20. Dezember 2011 um 14:58 Uhr

Das Land NRW hat jetzt ein Stückchen mehr Demokratie möglich gemacht. Bürgerbegehren werden einfacher und auch die Hürde zum Erfolg wurde gesenkt. In Herne würden im Bedarfsfall nur noch circa 16.500 Ja-Stimmen erforderlich sein, um das Ziel zu erreichen. Hier die WDR-Meldung und der genaue Gesetzestext.

 
Einkommensungleichheit hat in D besonders schnell zugenommen PDF Drucken
Dienstag, den 06. Dezember 2011 um 12:51 Uhr

In Deutschland ist die Einkommensungleichheit seit 1990 erheblich stärker gewachsen als in den meisten anderen OECD-Ländern. Arm und Reich driften hierzulande schneller auseinander als in den meisten anderen Industrieländern. Zwar sorgt der Staat halbwegs für mehr Gleichheit, doch seit Rot-Grün wird es immer schlimmer. In den 80er und 90er Jahren gehörte die BRD zu den eher ausgeglichenen Gesellschaften, inzwischen liegt es nur noch im OECD-Mittelfeld. Das geht aus der Studie „Divided we stand – Why inequality keeps rising“ (Sonderteil Deutschland / engl.) hervor, die am 5.12.2011 von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veröffentlicht wurde. Mit durchschnittlich 57.300 Euro verdienten die obersten zehn Prozent der deutschen Einkommensbezieher im Jahr 2008 etwa achtmal so viel wie die untersten zehn Prozent (7400 Euro). In den 90ern lag das Verhältnis noch bei 6 zu 1, der aktuelle OECD-Durchschnitt ist 9 zu 1.


Die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich geht vor allem auf die Entwicklung der Löhne und Gehälter zurück. Diese machen etwa 75 Prozent des Haushaltseinkommens aus. In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Lohnschere zwischen den obersten und untersten zehn Prozent der Vollzeitarbeitenden um ein Fünftel erweitert.

 
Stadtteilbibliotheken erhalten! PDF Drucken
Freitag, den 25. November 2011 um 14:43 Uhr

In der aktuellen Diskussion um Bildung und Integration heben viele Verantwortliche in Politik und Gesellschaft Bildung als wichtigstes Gut für unsere gesellschaftliche Entwicklung hervor - auch in Herne! Den wohlfeilen Worten lässt die selbsternannte „Stadtregierung“ jedoch keine Taten folgen. Sie steckt das wenige Geld lieber in zweifelhafte Leuchtturmprojekte statt in die kulturelle Grundversorgung und schließt die beiden Stadtteilbibliotheken zum Juli 2012.


Öffentliche Bibliotheken gehören zur Grundversorgung und müssen auf kurzem Wege erreichbar sein, vor allem für Kinder, Jugendliche und Senioren. Durch Schließung von Stadtteil-Bibliotheken wird eine Chance für eine zukunftsorientierte Bildung vertan, gerade für weniger betuchte Mitbürger.


Wir stellen uns nicht gegen Sparpläne – sie müssen sozial ausgewogen sein, nicht die Daseinsvorsorge berühren und vor allem plausibel und transparent sein.Da alles nicht zutrifft, ist die Alternative Liste Herne gegen die Schließung der beiden Stadtteilbibliotheken.


Wenn Sie auch der Meinung sind, dass wir unsere beiden Bibliotheken in Eickel und Sodingen erhalten müssen, lassen Sie uns gemeinsam überlegen, wie dies geschehen sollte. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Donnerstag 1. Dezember
18:30 Uhr

Bürgersaal, Sud- u. Treberhaus, Eickeler Markt 1

Donnerstag 8. Dezember
18:30 Uhr

Bürgersaal, Akademie Mont Cenis, Mont-Cenis-Platz 1

Weiterlesen...
 
« StartZurück123456WeiterEnde »

Seite 4 von 6

Umfragen

Soll Herne eine Städtepartnerschaft mit Luzhou (China) eingehen?
 

Wer ist online

Wir haben 111 Gäste online

Powered by Joomla!.